Entwicklung neuer Immuntherapien für neurodegenerative Erkrankungen

AFFiRiS affiris.com

Investiert seit 2006

AFFiRiS ist ein Biotechnologieunternehmen im klinischen Entwicklungsstadium, das sich zum Ziel gesetzt hat, neue krankheitsmodifizierende Immuntherapien zur Behandlung von chronischen neurodegenerativen und kardiometabolischen Erkrankungen zu entwickeln. Die Firma, mit Sitz in Wien, Österreich, wurde 2003 gegründet.

 

AFFiRiS‘ Vision ist es, mit Hilfe des Immunsystems menschliche Proteine zu identifizieren, die für die Entwicklung und das Fortschreiten neurodegenerativer und kardiometabolischer Erkrankungen von zentraler Bedeutung sind und diese mit Hilfe der patentierten AFFITOME®-Technologie gezielt anzugreifen. Das übergeordnete Ziel des Unternehmens ist es, das Leben von Patienten, die an diesen Krankheiten leiden, mittels krankheitsmodifizierender spezifischer Immuntherapien zu verbessern.

©AFFiRiS

Nach der Veröffentlichung von sehr ermutigenden Daten aus einer Serie von klinischen Phase I Studien in Parkinson und Multisystematrophie Patienten, sowie aus präklinischen Machbarkeitsstudien in Demenz mit Lewy Körperchen (DLB) Tiermodellen, konnte AFFiRiS im Juli dieses Jahres bekannt geben, dass AC Immune SA (NASDAQ: ACIU), ein biopharmazeutisches Unternehmen, das auf dem Gebiet der Präzisionsmedizin für neurodegenerative Erkrankungen Pionierarbeit leistet, AFFiRiS‘ Anti-Alpha Synuclein-Programme erwirbt. Diese Programme zielen darauf ab neurodegenerative Erkrankungen, die durch fehlgefaltete Versionen des menschlichen Eigenproteins Alpha-Synuclein verursachte werden (z.B. Morbus Parkinson), zu therapieren.

 

Die Vorstände der AFFiRiS AG, Dr. Noel Barrett sowie Dr. Günther Staffler, freuen sich besonders, dass mit diesem Verkauf, die Entwicklung der marktführenden Anti-Alpha Synuclein-Programme von AFFiRiS weitergeführt wird:

„Diese Transaktion erlaubt es AFFiRiS zudem sich auf Verpartnerungsaktivitäten zu konzentrieren, die die weitere Entwicklung der Programme in kardiovaskulären und neurodegenerativen Indikationen ermöglichen.“

 

AFFiRiS publizierte vor kurzem positive Ergebnisse einer klinischen Phase-I Studie mit aktiven Immuntherapien gegen PCSK9 zur Behandlung der kardiovaskulären Erkrankung Hypercholesterinämie. Darüber hinaus wird sich AFFiRiS auf Verpartnerungsaktivitäten konzentrieren, um die weitere Entwicklung des monoklonalen Antikörpers mAB C6-17 zu ermöglichen, der sich gegen das mutierte Huntingtin (mtHTT)-Protein richtet, das die Huntington-Krankheit verursacht

 

Diese erfolgreichen Entwicklungen sind Folge einer langjährigen Unterstützung durch die MIG AG, einer der führenden Investoren von AFFiRiS. Diese chronischen Erkrankungen, insbesondere neurodegenerative sowie kardiometabolische Erkrankungen, stellen eine der größten Bedrohungen für die menschliche Gesundheit in der heutigen Welt dar.

 

AFFiRiS zur Kooperation mit MIG Capital:

„Seit dem ersten Investment im Jahre 2006 hat MIG den Wert und das Potential der AFFiRiS Technologie gesehen, sowie die Notwendigkeit krankheitsmodifizierende Therapien zur Behandlung von chronischen nichtübertragbaren Erkrankungen zu entwickeln, erkannt.“ Dr. Noel Barrett und Dr. Günther Staffler, Vorstandsmitglieder

Zurück zum portfolio