Neuartige Immunregulatoren zur Bekämpfung solider Tumore

iOmx iomx.com

Investiert seit 2021

iOmx ist ein junges, dynamisches Biotech-Unternehmen im Bereich der Immun-Onkologie mit Sitz in Martinsried/München, das 2016 auf Basis der wissenschaftlichen Arbeit seiner Gründer – Prof. Dr. Philipp Beckhove und Dr. Nisit Khandelwal – gegründet wurde. iOmx nutzt seine einzigartige genetische Screening-Plattform, genannt iOTarg, um neuartige Immun-Checkpoint-Targets in Krebszellen zu entdecken, die die Fähigkeit der T-Zellen hemmen, diese abzutöten.

 

Bislang wurde diese Screening-Technologie auf mehrere Tumorentitäten angewandt. Sie wird kontinuierlich erweitert, um eine nachhaltige Pipeline von Wirkstoffkandidaten zu schaffen, die auf diese neuartigen Immun-Checkpoints für die Krebstherapie abzielen. Das Leitprogramm von iOmx, IMT-07, ist ein SIK3-Kinase-Inhibitor, der eine Resensibilisierung von Tumoren gegenüber TNF-vermittelter Apoptose vermittelt und in der zweiten Jahreshälfte 2022 in die klinische Phase-I eintreten soll. Mit einer leistungsstarken Technologieplattform und international renommierten Investoren im Background treibt iOmx unter der Leitung seines CEO Dr. Apollon Papadimitriou ein innovatives Portfolio von erstklassigen Immun-Checkpoint-Medikamenten in der präklinischen und klinischen Entwicklung voran.

„iOmx wurde zu einer Zeit gegründet, als der Enthusiasmus und Optimismus hinsichtlich des therapeutischen Potenzials der Checkpoint-Blockade ihren Höhepunkt erreichte. Damals wussten wir, dass die klinischen Erfolge, die wir mit der PD-1- oder CTLA-4-Blockade beobachten konnten, so beeindruckend sie auch sein mögen, bei bestimmten Tumorarten und bestimmten Patientenkohorten innerhalb einer bestimmten Tumorart ins Stocken geraten würden. Wir haben auch vermutet, dass eine einfache Kombination bestehender Therapien nicht ausreichen würde, um diese Lücke zu schließen.“ Dr. Philipp Beckhove

 

iOmx wurde aus der Idee heraus entwickelt, diese sich bald abzeichnende Limitation zu überwinden. Mit iOmx schafften die Gründer es, ihre Vision der systematischen Zerlegung der komplexen immunregulatorischen Schaltkreise in einzelnen Tumorarten in die Realität umzusetzen, indem sie leistungsstarke, erstklassige Medikamente entwickeln, die diese Schaltkreise neutralisieren. 

 

„Anstatt zu erwarten, dass alle Tumore und alle Patienten gleich auf ein erfolgreiches Medikament ansprechen, machen wir uns das Wissen über relevante Checkpoint-Targets bei relevanten Patienten und Indikationen zunutze, um den Patienten neue und wirksame Behandlungsoptionen anzubieten.“ Dr. Philipp Beckhove

 

©iOmx

 

iOmx über die Zusammenarbeit mit MIG:

„Bei unserer allerersten Interaktion mit Michael Motschmann und Matthias Kromayer von MIG traten zwei Dinge deutlich hervor, gerade im Vergleich zu ähnlichen Interaktionen, die wir mit anderen Investoren für das nächste Fundraising von iOmx hatten. 

Erstens ihre gründerfreundliche und gründerzentrierte Investitionsstrategie, die darauf abzielt, das maximale Potenzial der Gründungsidee des Unternehmens durch den Einsatz ihrer finanziellen Ressourcen und ihrer realen Markterfahrung zu realisieren. Dies wurde in allen Aspekten deutlich, sowohl vor als auch nach dem Abschluss des Geschäfts. 

Der zweite Punkt, der MIG so deutlich von anderen Investoren unterscheidet, war die Klarheit ihrer Entschlossenheit, von Anfang an das große Ganze zu sehen und sich auf eine langfristige Strategie zur Wertschöpfung durch einen Pipeline-Ansatz einzulassen, was für Life-Science-Investoren in der Frühphase selten ist. i

Omx ist in einem hart umkämpften und überfüllten Feld der Krebsimmuntherapie tätig, und der Faktor, der uns von anderen unterscheidet, ist die Einzigartigkeit unseres Ansatzes, sowohl in Bezug auf die Plattformtechnologie als auch in Bezug auf die erstklassigen Monotherapie-Medikamentenkandidaten, die wir in die Kliniken bringen wollen. Eine solche Vision ist nur mit einem Partner möglich, der ebenso leidenschaftlich an die Idee glaubt wie wir und der die finanzielle Geduld und den Appetit hat, den ganzen Weg zu gehen, trotz aller Unwägbarkeiten auf dem Weg. Ich glaube, dass wir diesen Partner in MIG gefunden haben.“ Dr. Nisit Khandelwal

Zurück zum portfolio